Primärwald Antenina

 

Kurzfassung

Die Stätte Antenina in der Region Vakinankaratra, Gemeinde Belanitra, ist eines der seltenen Waldreservate in Zentralmadagaskar. Der Primärwald, der immer noch eine interessante Vielfalt an Fauna und Flora beherbergt, steht unter zunehmendem Druck, vor allem durch die lokale Bevölkerung, die immer noch nach dem Prinzip der Brandrodung kultiviert.

Die Fondation Avenir Madagascar hilft insbesondere beim Schutz des Primärwaldes, bei der Wiederaufforstung, bei der Diversifizierung der Agrar- und Fischproduktion und bei der Ausbildung von Bauern.

 

Hintergrund und Kontext

Das Antenina-Tal ist eine sehr eingeschlossene Region östlich von Vakinankaratra, wo der Onive, ein Fluss, der sich durch das Hochland schlängelt, bevor er zur Ostküste fließt, fließt. Es ist von Bergen umgeben und schwer zugänglich: man braucht mehr als vier Stunden zu Fuß, um die ersten in der Landschaft verstreuten Häuser zu erreichen.

Im Jahr 2006 wandten sich die Bewohner des Antenina-Tals an die Fondation Avenir Madagascar und warteten auf Hilfe beim Wiederaufbau einer Brücke, die bei den schweren Überschwemmungen des Vorjahres weggespült worden war. Diese Arbeit war für den Zugang zu den anderen Dörfern der Region unerlässlich.

Nach einem Treffen mit einer Delegation der Einwohner kam die Fondation Avenir Madagascar auf die Idee, den Wiederaufbau der Brücke und die Erhaltung dieses authentischen Ortes der madagassischen Ländlichkeit zu finanzieren. Nach einer ersten Expedition zum Standort wurde eine Studie der Universität Antananarivo über den Standort durchgeführt. Es zeigte das Interesse einer wichtigeren Investition der Fondation Avenir Madagascar vor Ort, da die Region noch viele endemische Arten beherbergt: sechs Lemurenarten, viele Amphibienarten, darunter zwei auf der Insel noch nicht identifizierte Arten, eine sehr reiche Flora und einen Primärwald in Fetzen.

Brandrodungsfeldbau war zwar in Madagaskar verboten, wurde dort aber weiterhin praktiziert. Landwirte, die sich dieses Problems bewusst waren, warteten auf Hilfe bei der landwirtschaftlichen Diversifizierung, einem anderen Ansatz zur Bodenerhaltung, der Diversifizierung von Nahrungsmittelpflanzen und Hilfe bei der Wiederaufforstung.

Angesichts dieser Erwartungen konnte die Stiftung nicht unsensibel bleiben und stellte einen jungen madagassischen Agraringenieur ein, der die Prioritäten mit der lokalen Bevölkerung festlegen und die ersten Ausbildungskurse entsprechend den Bedürfnissen der Bauern durchführen sollte. Zwei weitere Fokotana (Weiler) baten darum, an dem Projekt zur Wiederaufforstung und landwirtschaftlichen Ausbildung teilzunehmen.

Durch Treffen, Kontakte, Diskussionen und Fleiß wurde der Agraringenieur Tahina von der Gemeinde adoptiert und besucht mindestens einmal im Monat die Gemeinde, um die Projekte vor Ort mit den Bauern fortzusetzen.

Die Fondation Avenir Madagascar finanzierte bereits 2009 den Bau einer Sekundarschule, damit die Schülerinnen und Schüler ihre Studien vor Ort fortsetzen können.

Die Ziele des 2007 begonnenen Projekts sind und bleiben :

  • Sensibilisierung der Bevölkerung für die Erhaltung ihrer natürlichen Ressourcen
  • Der Schutz des Primärwaldes und die Erstellung eines Managementplans
  • Direkte Beihilfen an Landwirte zur landwirtschaftlichen Diversifizierung für die lokale Produktion von landwirtschaftlichen Produkten, die von der Bevölkerung benötigt werden

 

Errungenschaften

Nach den Vorstudien (botanische und Wildtierstudien, Regierungsabkommen, öffentliche Unterstützung) werden seit 2012 die ersten Phasen des Projekts durchgeführt, insbesondere :

  • Der Schutz des Primärwaldes hauptsächlich durch die Sensibilisierung der lokalen Bevölkerung, die klare Abgrenzung des Schutzgebietes und die Umsetzung von Alternativen zur Befriedigung lokaler Bedürfnisse
  • Ausbildung in der landwirtschaftlichen Grundausbildung: Kompostierung, Anbautechniken, Bodenbewirtschaftung, Tierhaltung, usw.
  • Die Einrichtung einer spezifischen Ausbildung (Forstwirtschaft, Bienenzucht, Kaninchenzucht usw.)
  • Diversifizierung der Agrar- und Fischproduktion (Obstbäume, Kompostierung, Reisfischzucht)
  • Die Wiederaufforstung von Bergrücken, um die Wasserversorgung zu regulieren und die Auswaschung von Ackerland zu begrenzen (Schaffung von Baumschulen und Plantagen)
  • Wiederaufforstung in drei Fokotana: 20’000 gepflanzte Bäume im Jahr 2013, 40’000 im Jahr 2014, 40’000 im Jahr 2015, 65’000 im Jahr 2016, 43’000 im Jahr 2017, 45’000 im Jahr 2018 und das Projekt entwickelt sich seit 2019 mit der Beteiligung von drei neuen Dörfern an der Wiederaufforstung

 

Zukünftige Entwicklungen

Während wir diese Projekte verfolgen, warten andere Herausforderungen auf uns :

Wiederaufforstung

  • Einrichtung und Unterhaltung von Kindergärten in den anderen Dörfern der Commune
  • Schaffung eines didaktischen Waldes, der ausschließlich lokale Arten von großem Erbe und biologischem Wert umfasst

Verbesserung der landwirtschaftlichen Techniken

  • Erosionsschutz (Terrassenanbau, Hecken usw.)
  • Verwendung von natürlichen Düngemitteln (Kompostierung, Tierhaltung usw.)

Diversifizierung der landwirtschaftlichen Aktivitäten

  • Pflanzung von Obstbäumen
  • Pflanzung von Essenzen zur Herstellung von ätherischen Ölen (Vetiver, Ravintsara, etc.)

Fischzucht-Aktivitäten

  • Nachhaltiges Management der vorhandenen Ressourcen

Gegenwärtig ist in der Region der Bau eines Staudamms für Wasserkraftwerke geplant, dessen Fertigstellung für 2023 geplant ist. Dieser Bau wird erhebliche Auswirkungen auf die Region haben und etwa 1600 Einwohner des Antenina-Tals zwingen, ihr Land zu verlassen. Die Stiftung, die die einzige NGO ist, die in der Region mit Bauern arbeitet, wurde von der lokalen Bevölkerung beauftragt, ihre Rechte zu verteidigen.

Die Stiftung steht in engem Kontakt mit den lokalen und regionalen Behörden und dem Bauunternehmen Groupe Eiffage. Sie verfolgt das Projekt sehr aufmerksam.

 

 

Pin It on Pinterest

Share This